Recruiting-Videos – Der ultimative Leitfaden für Arbeitgeber

Recruiting-Videos

Einleitung

In Zeiten des Fachkräftemangels wird es für Unternehmen immer wichtiger, sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. Um im Kampf um die besten Talente zu bestehen, setzen immer mehr Firmen auf Recruiting-Videos. Doch was genau ist ein Recruiting-Video? Wie wird es erstellt und auf welchen Kanälen sollte es ausgespielt werden? In diesem ultimativen Leitfaden erfährst du alles, was du als Arbeitgeber über Recruiting-Videos wissen musst.

Was ist ein Recruiting-Video?

Bei einem Recruiting-Video handelt es sich um ein Marketing-Instrument speziell für die Personalgewinnung. Anders als ein Imagefilm, der Produkte und Dienstleistungen bewirbt, hat ein Recruiting-Video das Ziel, potenzielle Bewerber von der eigenen Arbeitgebermarke zu überzeugen.

Die Vorteile eines Recruiting-Videos liegen auf der Hand:

– Emotionale Ansprache: Im Gegensatz zu einer Stellenanzeige können Bewerber durch ein Video ganzheitlich abgeholt werden. Sie bekommen einen authentischen Eindruck vom Arbeitsumfeld und der Unternehmenskultur.

– Effiziente Informationsvermittlung: Anstatt langatmiger Beschreibungen vermittelt ein kurzes Video auf unterhaltsame Weise die Kernbotschaften rund um den Job und das Unternehmen.

– Virale Verbreitung: Bei gelungener Umsetzung werden Recruiting-Videos in sozialen Netzwerken geteilt und tragen so zur Arbeitgebermarke bei.

– Zielgruppenansprache: Je nach Content und Plattform lässt sich die Botschaft gezielt auf bestimmte Zielgruppen ausrichten.

Die Länge eines Recruiting-Videos liegt idealerweise zwischen 90 Sekunden und 3 Minuten. In dieser kompakten Zeit müssen die wesentlichen Fragen potenzieller Bewerber beantwortet werden:

– Was macht das Unternehmen?
– Wie sieht der Arbeitsalltag in dieser Position aus?
– Was macht die Unternehmenskultur aus?
– Warum lohnt sich ein Wechsel zu diesem Arbeitgeber?

Gleichzeitig gilt: Weniger ist mehr. Das Video sollte fokussiert bleiben und nicht zu viele Botschaften transportieren. Die wichtigste Message ist: Bei uns erwartet dich ein attraktives Arbeitsumfeld, in dem du dich entfalten kannst.

Produktion eines Recruiting-Videos

Bei der Produktion eines Recruiting-Videos sind mehrere Phasen zu durchlaufen:

1. Konzeption

Zunächst muss das Ziel und die Kernbotschaft des Videos festgelegt werden. Daraus leitet sich die passende Zielgruppe und der videotaugliche Content ab.

Folgende Fragen sollten geklärt werden:
– Sollen bestimmte Abteilungen/Jobs im Fokus stehen?
– Welche Benefits & Alleinstellungsmerkmale sollen gezeigt werden?
– Welcher Look passt zur CI/CD des Unternehmens?
– Wer soll alles im Video zu sehen sein (Mitarbeiter, Führungskräfte etc.)?

Aus den Antworten entwickelt sich das Storytelling. Es empfiehlt sich, ein Storyboard zu erstellen, das die wesentlichen Szenen visualisiert.

2. Pre-Production

In dieser Phase werden alle Rahmenbedingungen organisiert: Locations, Team, Equipment, Casting der Protagonisten etc.

Beim Casting gilt: Authentizität ist Trumpf. Die gezeigten Mitarbeiter sollten natürlich und sympathisch rüberkommen. Models oder Schauspieler wirken schnell aufgesetzt.

3. Dreh

Jetzt geht es an die Umsetzung des Konzepts. Ein professionelles Filmteam ist für gute Bildqualität und Ton essenziell. Gleichzeitig sollte die Stimmung am Set locker bleiben, damit sich die Protagonisten wohl fühlen und natürlich agieren.

Beliebte Motive sind:
– Mitarbeiter bei der Arbeit
– Arbeitsumgebung (Büro, Fabrikhalle etc.)
– Veranstaltungen (Teamevents, Firmenfeiern)
– Interviews mit Mitarbeitern

4. Post-Production

In der Nachbearbeitung werden die Filmaufnahmen gesichtet, sortiert und geschnitten. Anschließend erfolgen Color Grading, Effekte, Animationen und die Vertonung bzw. musikalische Untermalung.

5. Veröffentlichung

Zum Schluss geht es an die Verbreitung des Videos auf den passenden Kanälen (siehe unten). Um Reichweite aufzubauen, empfiehlt sich eine crossmediale Ausspielung.

Kosten für ein Recruiting-Video

Die Kosten für ein Recruiting-Video hängen stark vom Produkionsaufwand ab. Je nach Konzept, Länge und Qualitätsanspruch ist mit folgenden Preisspannen zu rechnen:

– Simples Interview- oder Erklärvideo (ohne Schnitt): 500 – 2.000 €

– Professionelles Video mit Storytelling: 3.000 – 10.000 €

– Imagefilm-ähnliche Hochglanzproduktion: 10.000 – 30.000 €

Mittlerweile ist die Erstellung hochwertiger Videos dank leistungsfähiger Hardware (DSLR, Drohnen etc.) und Videoschnittsoftware (z.B. Adobe Premiere) auch für kleinere Unternehmen erschwinglich geworden.

Alternativ kann die Produktion an eine Media- oder Filmproduktionsagentur ausgelagert werden. Der Vorteil: Know-how und Technik sind direkt vorhanden. Allerdings geht dies auch mit höheren Kosten einher.

Ausspielung des Recruiting-Videos

Damit das Video sein Potenzial voll entfalten kann, muss es auf den passenden Kanälen ausgespielt werden. Folgende Optionen gibt es:

– YouTube-Kanal des Unternehmens

– Social Media (vor allem LinkedIn, Facebook, Instagram)

– Karriere-Website und Online-Stellenanzeigen

– Messen und Recruiting Events

– Bewerber-Management-Systeme

– Anzeigenschaltung (z.B. YouTube Ads, Soziale Netzwerke)

Je nach Zielgruppe sollten die Kanäle gezielt ausgewählt werden. Videos auf LinkedIn und XING sprechen eher Professionals an, auf Instagram und TikTok fühlt sich die Generation Z angesprochen.

Auf der firmeneigenen Karriereseite und in Stellenanzeigen lässt sich das Video außerdem gut einbinden. Bewerberinformieren sich heute intensiv online über potenzielle Arbeitgeber. Das Video erscheint dann genau an der richtigen Stelle im Trichter.

Messen und Recruiting Events bieten die Möglichkeit, durch das Video bereits vorab Interesse zu wecken und später vor Ort ins persönliche Gespräch zu kommen.

Anzeigenschaltungen – sowohl auf YouTube als auch in Sozialen Netzwerken – helfen zusätzlich, die Reichweite zu erhöhen und gezielt Bewerber anzusprechen.

Tipps für ein erfolgreiches Recruiting-Video

Damit das Video seine Wirkung entfaltet, sollten Arbeitgeber diese Aspekte beachten:

– Authentizität: Ein Recruiting-Video muss echt wirken. Inszenierte Pseudorealität kommt schlecht an.

– Emotionen: Storytelling mit Wow-Effekt ist besser als simple Faktenvermittlung.

– Positive Stimmung: Zeigt das Unternehmen von seiner sympathischen Seite.

– Fokus auf Benefits: Vermittelt, was den Job und euch als Arbeitgeber einzigartig macht.

– Zielgruppenorientierung: Spricht die Wunsch-Kandidaten direkt an.

– Multimedialer Content: Abwechslungsreiche Szenen und O-Töne statt Single-Einstellung.

– Hohe Qualität: Investiert in Profis vor und hinter der Kamera.

– Viralfaktor: Kreiert Inhalte, die geteilt werden wollen.

– Compliance: Datenschutz und Persönlichkeitsrechte aller Beteiligten sicherstellen.

Selbstgedrehte Videos mit dem Smartphone im Trend

In Zeiten von Instagram Reels, TikTok und YouTube Shorts greifen auch immer mehr Unternehmen einfach selbst zum Smartphone, um authentische Recruiting-Videos zu produzieren.

Die dabei entstehenden Filme mögen nicht die Perfektion und Ästhetik einer teuren Filmproduktion haben. Doch gerade die rohe, ungeschliffene Qualität verleiht ihnen eine besondere Authentizität.

Potenzielle Bewerber haben heutzutage ein sehr feines Gespür dafür, wenn etwas zu glatt und geschliffen daherkommt. Mit dem Smartphone aufgenommene Videos transportieren Nähe und Echtheit – das kommt bei Young Professionals oft besser an als ein Werbevideo.

Auch von unserer Seite empfehlen wir daher Kunden immer wieder, einfach selbst kreative Recruiting-Clips mit dem eigenen iPhone aufzunehmen. Die Technik der aktuellen Smartphone-Kameras reicht völlig aus, um ansprechende Videos in sehr guter Qualität zu drehen.

Über Apps wie Inshot oder Capcut lassen sich zudem recht einfach tolle Videoclips zusammenschneiden. Mit etwas Kreativität und Mut zum Experimentieren können so authentische Recruiting-Filme entstehen, die tatsächlich näher an der Lebenswelt junger Bewerber sind.

Und nicht zuletzt spart die Smartphone-Produktion auch enorme Kosten gegenüber einer teuren Filmproduktion. Dieser Ansatz ist daher gerade für Startups und kleinere Unternehmen ideal, um selbst zu geringen Mitteln überzeugende Recruiting-Videos zu erstellen, die in sozialen Medien für Aufsehen sorgen.

Inspiration für Recruiting Filme:

Ein hervorragendes Beispiel für inspirierende Rekrutierungsvideos finden Sie auf wyzowl.com. Von einzigartigen Ansätzen wie dem von Dropbox, der Puppen und visuelle Gags verwendet, bis hin zu kurzen und prägnanten Videos wie dem von Amazon Prime Video, das in nur 15 Sekunden eine kühne Mission hervorhebt. Diese Sammlung von 30 herausragenden Rekrutierungsvideos bietet eine Fülle von Ideen und Inspirationen für Unternehmen, die ihre Rekrutierungsbemühungen auf die nächste Stufe heben möchten.

Ausblick: Recruiting-Videos als Teil der Employer Brand

Recruiting-Videos werden für Unternehmen im War for Talents immer wichtiger. Sie sind Teil einer ganzheitlichen Employer Branding Strategie. Überzeugend umgesetzt, bleiben sie in Erinnerung, werden geteilt und tragen nachhaltig zum Image des Unternehmens als attraktiver Arbeitgeber bei.

Investitionen in diesen Bereich sind gerade für Tech-Unternehmen, Startups und alle Firmen mit Fokus auf Young Professionals unverzichtbar. Anstatt nur mit Benefits zu werben, ermöglichen Recruiting-Videos einen Blick hinter die Kulissen und schaffen eine emotionale Verbindung zwischen Jobsuchenden und Arbeitgeber.

Fazit: Warum sich Recruiting-Videos lohnen

Recruiting-Videos sind ein mächtiges Tool, um im War for Talents zu bestehen. Die Vorteile auf einen Blick:

– Emotionale Ansprache der Zielgruppe

– Effiziente Vermittlung aller Kernbotschaften

– Authentische Darstellung der Arbeitgebermarke

– Virale Verbreitung über Soziale Medien

– Nachhaltige Stärkung der Employer Brand

– Kostenoptimiertes Recruiting

Bei professioneller Umsetzung sind Recruiting-Videos eine lohnende Investition in die Zukunft. Also, Film ab für mehr Bewerbungen!

Mehr zu entdecken